Wasser des Lebens

Antibabypille im Trink-Wasser

Trinkwasser

Wasser für Mann, Frau und Kind

Wasser mit Antibabypille für Mann, Frau und Kind

Wasser ist unser „Hauptnahrungsmittel“! Der Mensch besteht zu 60-80% aus Wasser. Daher ist es in erster Linie wichtig, reines, aktives Wasser zu trinken.

Wasser ist lebensnotwendig!

Nach H. H. Mitchell, Journal of Biological Chemistry, und Dr. Jeffrey Utz, Neurowissenschaften, Pädiatrie, Allegheny University, ist Wasser lebensnotwendig:

  • Gehirn und Herz bestehen zu 73% aus Wasser.
  • Lungen sind etwa 83% Wasser.
  • Die Haut enthält 64% Wasser.
  • Muskeln und Nieren bestehen aus 79% Wasser.
  • Selbst die Knochen sind 31% wässrig.
  • Neugeborene bestehen zu etwa 85% aus Wasser.
  • Im Alter von einem Jahr fällt dieser Wert auf 65%.
  • Bei erwachsenen Männern bestehen etwa 60% des Körper aus Wasser.
  • Bei erwachsenen Frauen liegt der Anteil bei etwa 55%, weil sie mehr Fettgewebe haben.

Das Wasser in Dir

  • Wasser erfüllt lebensnotwendige Aufgaben in deinem Körper:
  • Das Gehirn verwendet Wasser, um Hormone und Neurotransmitter herzustellenden.
  • Es reguliert die Körpertemperatur.
  • Es wirkt als Stoßdämpfer für Gehirn und Rückenmark.
  • Es wandelt Nahrung zum Überleben um (Verdauung).
  • Es bringt Sauerstoff in den Körper.
  • Wasser ist der wichtigste Bestandteil der meisten Körperteile.
  • Es schmiert die Gelenke.
  • Spült Abfallstoffe im Urin aus.
  • Es ermöglichtest den Körperteilen zu wachsen.
  • Es hält die Schleimhäute feucht.
  • Und bildet Speichel, der für die Verdauung notwendig ist.

(Quelle: water.usgs.gov/)

Chemikalien im Trinkwasser haben eine verheerende Wirkung auf unser Immunsystem 

Was macht die Antibabypille in unserem Trinkwasser?

Ich war genauso entsetzt wie Du! Männer entwickeln Brüste. Frauen leiden an unerklärlichen Hormonstörungen, stöhnen unter Kopfschmerzen, brechen in Schweißausbrüche aus, werden von Schlafproblemen und Angstzuständen verfolgt, wundern sich über eine unerklärliche Gewichtszunahme oder chronische Müdigkeit. Die Pubertät setzt viel früher ein und verkürzt dem Mädchen die unbeschwerten Kinderjahre.

Gefährliche Xenohormone, das sind hormonell aktive, synthetische Substanzen, können mit unserem Hormonsystem kollidieren und zu hormonellen Problemen bis hin zur Unfruchtbarkeit führen. Dem Körper fremd, weil synthetische Stoffe für ihn von unbekannter Natur sind – wehrt sich bis zur völligen Erschöpfung. (Jedes Medikament ist im Labor synthetisch hergestellt und dem Körper fremd. Daher gibt es bei Medikamenten so viele Nebenwirkungen! Warum wird nicht auf die Natur zurückgegriffen, die für die Herstellung von Medikamenten als Vorlage dient? Weil die Natur nicht patentierbar ist.)

Gemäß einer alarmierenden Studie an der Universität Kopenhagen aus dem Jahre 2010 beträgt die Spermienanzahl bei jungen Männern im Alter von 16 Jahren sogar nur noch ein Zehntel, verglichen mit der Anzahl fruchtbarer Spermien bei 50-jährigen Männern. Dieser Umstand wird natürlich nicht ausschließlich von synthetischen Hormonen in der Antibabypille verursacht, die wir tagtäglich im Trinkwasser zu uns nehmen. – Alles Abwasser kommt ja schließlich wieder als Trinkwasser aus dem Wasserhahn. – In der öffentlichen Kläranlage bemüht man sich darum Krankheitskeime zu neutralisieren, doch Medikamentenrückstände und Hormone müssen nicht entfernt werden.

Die Hexenküche brodelt

Die Antibabypille, die wir alle mitgenießen müssen, ist nur eine der unglaublichen Anzahl von Medikamenten, die heute verschrieben und eingenommen werden und ins Grundwasser zur Wiederverwertung sickern. Wir trinken Antibiotika, ob wir wollen oder nicht. Antidepressiva, vor denen wir normalerweise davonlaufen würden, befindet sich in Rückständen in unserem Kaffee. Die duftende Suppe köchelt wie in der Hexenküche heimlich und unbemerkt chemische Substanzen mit, die durch Luft, Wasser, Nahrung, Umwelt und Kosmetikarückstände unser Trinkwasser mit chemischen Giften verseuchen.

Unmengen an Badegels und Haarshampoos von der „täglichen Dusche“ gesellen sich zu den Abwässern und erzeugen eine giftige Kloake, die in das Grundwasser sickert, das chemisch gereinigt werden muss, um es schließlich wieder trinkbar zu machen.

Die systematische Vergiftung unserer Wasserreserven

Unsere alltägliche Realität: Chemikalien aus Medikamenten werden ausgeschieden und in den Kanal gespült. Hast Du gewusst, dass in Amerika die Kanalräumer viel Arbeit und echte Probleme damit haben, die ausgeschiedenen „Pillen, Kapseln und Tabletten“ zu entsorgen – bei uns wird es auch nicht viel anders sein, aber niemand spricht darüber. Herkömmliche Tabletten sowie Medikamente gehen oft unaufgelöst – die Aufschrift der Firma ist noch sichtbar! – durch den Körper und werden ungenutzt ausgeschieden. Welch eine Verschwendung. Schlimmer noch: Welch eine Vergiftung unserer Wasserreserven! 

Die Frage ist: Was ist immer noch im Wasser, wenn wir es trinken? Der Gesetzgeber sieht nicht vor, dass das Trinkwasser z.B. „hormonfrei“ sein muss. Hormonverseuchte Abwässer von mit Hormonen behandelten Kuhställen bis hin zu Antibabypillen, die in den Abwasserkanälen ins Grundwasser sickern, gelangen ungehindert in die Nahrungskette. Menschen wundern sich, wo ihre Kräfte geblieben sind. Antibiotika wirken nicht mehr. Warum ist die Menschheit heute so krank?

Die Welt rückt näher zusammen

Ist in Japan eine Reaktorkatastrophe, leidet die Bevölkerung am anderen Ende der Erde mit. Sprüht Monsanto die Felder in einem Erdteil der Welt, tragen Winde und Wässer die Gifte in unseren Garten. Nehmen Frauen die Antibabypille, trinken alle, Kinder und Männer eingeschlossen, diese Hormone in ihrem Kaffee und Trinkwasser mit, mit Folgen, die umabschätzbar sind.

Unser Trinkwasser ist eine Chemiefabrik. Es enthält Düngemittel, Pestizide, Kunststoffe, Farbstoffe, Parasiten und Viren, Cadmium, Blei, Quecksilber, Aluminium, Arsen, Asbest, Barium, Chrom, Fluor und Nitrat, Uran und radioaktive Gase (wie Radon) sowie Medikamente, synthetische Hormone und mehr. Unlängst wurde in einer Fernseh-Dokumentation gezeigt, wie Abwässer von einem Spital, beladen mit dem gefährlichen MRSA Krankenhauskeim, in unsere Flüsse und Badeseen gelangen und ein dramatisches Gesundheitsrisiko darstellen. Medikamente oder Hormone werden in der städtischen Wasseraufbereitung nicht aus dem Wasser entfernt. Mann, Frau und Kind – wir trinken diese Gifte täglich mit! Dann wundern wir uns, warum wir so müde und kraftlos sind …

Wasserflaschen aus dem Supermarkt sind NICHT die Lösung

Gefährliche Desinfektionsrückständen, die bei der Desinfektion von Trinkwasser entstehen, radioaktives Trinkwasser, Blei in der Wasserleitung, der pestizidgeladene Wasserablauf von den Feldern … Vielleicht denkst du: „Ich kaufe mein Trinkwasser lieber.“ Aber …

Wenn du Wasser aus dem Supermarkt kaufst, gibt es für dich eine bessere Lösung. Oder willst du 2.000 Mal mehr bezahlen als du für einen Wasserfilter zahlen würdest? Und wie ist die Wasserqualität deines gekauften Wassers? Labortests belegen, dass Wasser in der Flasche oft mit Desinfektionsnebenprodukten, Industriechemikalien,  verschreibungspflichtigen Medikamenten und sogar Bakterien belastet ist.

Die Plastikflasche wird mit PET-Kunststoff hergestellt und kann Dutzende von chemischen Zusätzen, Herstellungsverunreinigungen und Nebenprodukten enthalten. Das sind mehr als 80 zusätzliche Verunreinigungen, die in dein Wasser gelangen könnten. Und denk nur an den Berg von Plastikmüll, der schließlich im Meer landet. Die Meeresschutzorganisation Oceana schätzt, dass jedes Jahr bis zu 20 Millionen Tonnen Plastik in unsere Weltmeere landen.

Hier ist die Lösung

Klick WEITER um die Lösung zu diesem weltweiten Problem zu entdecken. Es ist einfacher als Du vielleicht denkst …

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.